Startseite

Papilio Aufbaufortbildung „ElternClub-Trainer/-in“ | 16. Dezember 2014 PDF Drucken

altPapilio Aufbaufortbildung „ElternClub-Trainer/-in“
in Homberg/Ohm


In Hessen haben elf Fachkräfte der Fachstellen für Suchtprävention (zwei Fachkräfte aus NRW) ihre Fortbildung zur Papilio-ElternClubTrainer/in absolviert. Bei der Fortbildung handelt es sich um ein zusätzliches Angebot für Kindertagesstätten, die bereits das Präventionsprogramm „Papilio“ umsetzen. Das Programm fördert nachweislich die sozial-emotionalen Kompetenzen von Kindern und soll langfristig Sucht- und Gewaltverhalten vorbeugen.

Mehr...
 
Weitere hessische Papilio-Trainer/-innen zertifiziert | 10. Dezember 2014 PDF Drucken

altZertifizierungen für weitere hessische Papilio-Trainer/-innen in Augsburg

Vier Fachkräfte der Fachstellen für Suchtprävention aus Hessen, die sich als Papilio-Trainer/-innen haben fortbilden lassen, erhielten am 11. und 12. Dezember 2014 ihre Zertifikate.
Bei der zweitägigen Zertifizierung präsentierten die Trainer/-innen Videosequenzen aus ihrem beruflichen Alltag, die ausführlich besprochen und analysiert wurden. Im Anschluss fand ein Kolloquium statt. Den Abschluss bildete die feierliche Zertifizierung der Trainer und Trainerinnen mit Überreichung der Zertifikate, Übergabe eines kleinen Präsentes und dem gemeinsamen Ausklang der zweitägigen Veranstaltung.

Mehr...
 
Forschungsbrief 39 veröffentlicht | 5. Dezember 2014 PDF Drucken

altForschungsbrief 39 veröffentlicht

Wohl noch nie gab es so viele Forschungsprojekte, Modellvorhaben und wissenschaftliche Analysen im Zusammenhang mit Konsum, Missbrauch und Abhängigkeit von psychotropen Substanzen und entsprechenden Behandlungsmethoden wie heute. Hingegen mangelt es an der Vernetzung zwischen Forschung und Praxis: Für die Praktiker der Suchthilfe wird es immer schwieriger, sich einen Überblick über wichtige Forschungsvorhaben zu verschaffen. Darunter leidet der Transfer wichtiger Forschungsergebnisse in die Praxis sowie die Rückmeldung aus der Praxis in die Wissenschaft. Die HLS hat deshalb vor elf Jahren das Institut für Suchtforschung der Fachhochschule Frankfurt am Main beauftragt, einen mehrmals jährlich erscheinenden „Forschungsbrief” zu erstellen, in dem praxisrelevante Forschungsprojekte kurz beschrieben werden.

 

Mehr...
 
Jubiläum reloaded - 65 Jahre HLS | Festakt am 11. November 2014 PDF Drucken

altalt

HLS feierte 65-jähriges Jubiläum

Im Jahr 2011 feierte die HLS ihr 50-jähriges Jubiläum als eingetragener Verein. Bis dahin galt das Jahr 1961 auch als Gründungsdatum der Landesstelle.
Erst bei Recherchen der HLS im Zuge des Jubiläums, wurde im Hessischen Staatsarchiv die Niederschrift der Gründungsversammlung der „Hessischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren“ vom 11.11.1949 aufgefunden. Als Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrts- und Abstinenzverbände in Hessen wurde die Hessische Landesstelle also bereits an diesem Tag gegründet. Sie gehört damit zu den ältesten Landesstellen in Deutschland.

Zum Weiterlesen und zur Dia-Show auf "Mehr" klicken...

Mehr...
 
Fachtagung "Kommunale Alkoholprävention in Hessen" - Dokumentation veröffentlicht | 18.11.14 PDF Drucken

altLandesweite Fachkonferenz  „Kommunale Alkoholprävention in Hessen stärken: mitreden – mitplanen – mitgestalten“:
Dokumentation veröffentlicht

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) hatten zur  Fachkonferenz am 19. Mai 2014 eingeladen.
 
Die Tagungsdokumentation liegt jetzt vor und kann hier heruntergeladen werden.
 
HLS Jahresbericht 2014 veröffentlicht | 13.11.2014 PDF Drucken

altAnlässlich der HLS-Mitgliederversammlung hat der Vorstand der HLS den diesjährigen Jahresbericht veröffentlicht. Er spiegelt die vielfältigen Aktivitäten der Geschäftsstelle und der Fachgremien der HLS im Jahr 2014 wider.

Durch Anklicken der Titelseite (links) kann der HLS-Jahresbericht 2014 als Flipbook direkt aufgerufen werden.
Hier kann er herunterladen werden.

 

 
Chronik "65 Jahre HLS" | 12. November 2014 PDF Drucken

alt65 Jahre HLS - Eine Organisation im Wandel

Das 65-jährige Jubiläum der HLS bot den Anlass eine Chronik mit dem Titel »65 Jahre Hessische Landesstelle – Eine Organisation im Wandel« zu verfassen.
Mit vielen Originalschriftstücken bebildert, gibt sie einen lesenswerten Einblick in die Geschichte der HLS, die gleichzeitig auch eine kleine Geschichte der Suchthilfe in Hessen ist.
Die Chronik verdeutlicht, wie sehr die Arbeit der Landesstelle, wie die Arbeit der Suchthilfe generell, von gesellschaftspolitischen Bedingungen und Haltungen geprägt wird.
Sie zeigt die enormen positiven Veränderungen in den Behandlungsangeboten und den Versorgungsstrukturen. Sie zeigt aber auch, dass sich bestimmte Problemstellungen, wie zum Beispiel eine auskömmliche Finanzierung der Suchthilfe oder die Forderung nach Werbebeschränkungen für legale Suchtmittel, durch die Jahrzehnte ziehen.
Durch anklicken der Titelseite (links) können Sie die Chronik direkt als Flipbook aufrufen.

 
2. Großkontrolle in Offenbach gegen Geldspielautomaten | 7. November PDF Drucken

altErneute Großkontrolle des Offenbacher Ordnungsamtes gegen illegal aufgestellte Geldspielautomaten

Mit einer erneuten Großkontrolle ist das Offenbacher Ordnungsamt gegen illegal aufgestellte Geldspielautomaten vorgegangen. Dabei wurden in 70 Gaststätten, Bars und Spielhallen insgesamt 183 Spielgeräte überprüft.

Die Hälfte der Geräte entsprach nicht den aktuellen Vorschriften der Spielverordnung. 67 Geräte wurden versiegelt und damit sofort aus dem Verkehr gezogen. An der Kontrolle waren neben dem Ordnungsamt auch Experten vom Arbeitskreis gegen Spielsucht in Unna und der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) beteiligt.

Es ist bereits die zweite Großkontrolle in Offenbach in diesem Jahr. Erst im Januar waren in einer konzertierten Aktion bereits 39 Lokalitäten in Offenbach kontrolliert worden. Dabei wurden 51 Spielautomaten entweder versiegelt oder gleich abtransportiert.

Vor dem Hintergrund, dass Geldspielautomaten das höchste Suchtpotential aller Glücksspiele haben, ist die Bilanz der Kontrollaktion des Offenbacher Ordnungsamtes erschreckend. Die HLS fordert deshalb umgehende Reaktionen der Politik, da nach den Erfahrungen der Landesstelle, die Offenbacher Befunde auch in anderen Regionen und Städten anzutreffen sind.
„Die Ergebnisse aus Offenbach bestärken uns deshalb in unserer Forderung nach einem kompletten Verbot von Geldspielgeräten in der Gastronomie, wie es auch von der Bundesdrogenbeauftragten gefordert wurde“, so die HLS in einer Verlautbarung.
In Hessen werden jeden Monat fast 34 Millionen Euro an den Geldspielgeräten verspielt, 29,5 Millionen Euro in Spielhallen und 4,3 Millionen Euro in Kneipen.

 
Landesauswertung COMBASS 2013 | 6. November 2014 PDF Drucken

altLandesauswertung COMBASS 2013 -
Landesauswertung der ambulanten Suchthilfe in Hessen
veröffentlicht

Seit elf Jahren liegt für Hessen jährlich eine qualitativ hochwertige landesweite Grunddatenauswertung vor. Durch die Beteiligung fast aller hessischen ambulanten Suchthilfeeinrichtungen über diesen langen Zeitraum können inzwischen unterschiedliche Aspekte der Suchthilfe in Hessen beleuchtet und dadurch wertvolle Informationen für die Praxis geliefert werden.

Der 11. Grunddatenbericht der Computerbasierten Basisdokumnetation der ambulanten Suchthilfe in Hessen (COMBASS) kann hier heruntergeladen werden.

 
Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht | 25.September 2014 PDF Drucken

»Sportwetten – riskant oder nicht?« Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 25. September

Die Sportwettenbranche boomt, an jeder Straßenecke entstehen Wettbüros – obwohl die Angebote zurzeit illegal sind. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen und die örtlichen Fachberatungen für Glücksspielsucht weisen mit einer landesweiten Öffentlichkeitsaktion jetzt auf Suchtrisiken von Sportwetten hin.


Über 40.000 Menschen in Hessen haben Probleme mit Glücksspielen, darunter fallen auch Sportwetten. Auf dieses Thema soll heute am 25. September die hessische Bevölkerung aufmerksam gemacht werden und für die Problematik von Sportwetten im Gespräch mit Fachleuten vor Ort sensibilisiert werden. Mit riesigen Bodenzeitungen, die in Fußgängerzonen ausgelegt werden, werden die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) und die örtlichen Fachberatungen für Glücksspielsucht in 13 hessischen Städten Passanten befragen: »Was denken Sie? Sportwetten – riskant oder nicht?«

Mehr...
 
Fachtag "Sportwetten und Suchtrisiken" | 1.September 2014 PDF Drucken

altFachtag "Sportwetten und Suchtrisiken" am 7. Oktober 2014 in Frankfurt

An jeder Straßenecke ein Wettbüro – die Sportwettenbranche boomt. Sportwetten faszinieren viele Menschen, besonders auf Sportbegeisterte üben sie einen großen Reiz aus.

Hierbei wird selten in der Öffentlichkeit thematisiert, dass mit Sportwetten Suchtrisiken verbunden sind. Betroffen sind vor allem männliche und junge Sportwetter. Zudem ist mit der Öffnung des Sportwettenmarktes eine Steigerung der Problematik zu erwarten.

Über diese problematischen Entwicklungen, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und den daraus resultierenden Handlungsbedarf für Prävention und Hilfe informiert die Fachtagung der Hessischen Landesstelle.

Das Tagungsprogramm kann hier heruntergeladen werden.

 

 
Jahresbericht 2013 Landesprojekt Glücksspielberatung | 28. August 2014 PDF Drucken

altJahresbericht 2013 der HLS-Projektleitung im Landesprojekt „Glücksspielsuchtprävention- und beratung“ veröffentlicht

Die Landeskoordination des Landesprojektes »Glücksspielsuchtprävention und -beratung« in der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) verfasst jährlich einen Bericht, in dem die projektrelevanten Maßnahmen in Hessen zusammengefasst dargestellt werden. Im vorliegenden Projektbericht werden Bereiche dokumentiert, die das Landesprojekt maßgeblich fundieren und einige statistische Daten der Betroffenen und Angehörigen veröffentlicht, die 2013 die hessischen Fachberatungen für Glücksspielsucht aufgesucht haben.


Der Jahresbericht kann hier herunterladen werden.

 
Suchtprävention – Der Impuls: Wettbewerbsgewinner im Hessischen Landtag ausgezeichnet | 30. Juni 2014 PDF Drucken
altSuchtprävention – Der Impuls: Wettbewerbsgewinner im Hessischen Landtag ausgezeichnet
 
Der hessenweite Wettbewerb „Suchtprävention – Der Impuls“ ist ein Kooperationsprojekt des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, der HLS und der BARMER GEK Hessen. Er richtet sich an hessische Einrichtungen, die sich mit gezielter Projekt- und Sozialarbeit langfristig, kontinuierlich und zielgruppengerecht für Suchtprävention einsetzen. Schirmherr ist Staatminister Stefan Grüttner – die drei Hauptpreise überreichte Sozialstaatssekretär Dr. Wolfgang Dippel. Insgesamt bewarben sich beim 8. landesweiten Wettbewerb 22 Projekte.
Mehr...
 
HLS auf dem Hessentag 2014 | 12. Juni 2014 PDF Drucken
altAktionstag am 12. Juni auf dem Hessentag in Bensheim zum Thema „Alkohol- und Cannabisprävention“
 
Die HLS führte in Kooperation mit der Fachstellen für Suchtprävention Kreis Bergstraße einen Aktionstag zum Thema „Alkohol- und Cannabisprävention“ durch. In zwei 30-minütigen Aufführungen griff das Improvisationstheater "Flummi" das Thema Rauschtrinken und Cannabiskonsum bei Erwachsenen und Jugendlichen auf. Insgesamt nahmen etwa 160 Schüler und Schülerinnen aus beruflichen Schulen aus Bensheim und Heppenheim die Gelegenheit zum „Theaterbesuch“ wahr.
Mehr...
 
Landesweiter Aktionstag »Hart am Limit (HaLT)« am 12. Juni 2014 PDF Drucken

alt»BeHaLTe einen klaren Kopf – schieß´ Dich nicht ins Abseits« -
13 Landkreise und Städte in Hessen beteiligen sich am landesweiten Aktionstag »Hart am Limit (HaLT)« am 12. Juni 2014


Obwohl der Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen seit einigen Jahren insgesamt rückläufig ist, scheint beim komatösen Rauschtrinken noch keine Trendwende in Sicht.
Im Jahr 2012 wurden in Hessen 1380 Kinder- und Jugendliche unter 18 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert. Hierzu kamen 372 Kinder- und Jugendliche, die ambulant behandelt wurden.
Auf Initiative und mit Unterstützung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) machen auch dieses Jahr 13 Regionen, in denen das Projekt „Hart am Limit – HaLT“ durchgeführt wird, im Rahmen eines hessenweiten Aktionstages am 12. Juni 2014, zeitgleich zum Auftakt der Fußball Weltmeisterschaft, den problematischen Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen zum Thema.
Unter dem Motto »BeHaLTe einen klaren Kopf – schieß´ Dich nicht ins Abseits« wird von den Fachleuten vor Ort auf die Problematik des riskanten Alkoholkonsums bei Kindern- und Jugendlichen hingewiesen. Fußballturniere, Informationsstände, Mitmach-Aktionen, Quizspiele rund um das Thema Alkohol sowie die regionalen Beratungsangebote stehen der Bevölkerung zur Verfügung.

Mehr...
 
Sportwetten: Neues Infoheft der HLS für Jugendliche | 10. Juni PDF Drucken

Sportwetten – die Verführung Minderjähriger zum Glücksspiel 
Neue Broschüre der HLS informiert Jugendlichealt

Jugendliche neigen zur überhöhten Selbsteinschätzung ihrer Kompetenz und ihres Insiderwissens im Bereich des Glücksspiels, speziell bei Sportwetten. Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) warnt vor den riskanten Folgen dieses Verhaltens: Trotz der Teilnahmebeschränkung „ab 18 Jahren“ haben 60,7% der Jugendlichen im Alter von 16-17 Jahren schon Glücksspielerfahrung und zocken munter mit.
In dem neuen Infoheft werden für Jugendliche Irrglauben und Wahrheiten bei Sportwetten und Glücksspielen gegenübergestellt, über Jugendschutz und Unterstützungsangebote wird informiert.

Mehr...
 
Tagung "Kommunale Alkoholprävention" am 19. Mai 2014 in Frankfurt PDF Drucken
altLandesweite Fachkonferenz  „Kommunale Alkoholprävention in Hessen stärken: mitreden – mitplanen – mitgestalten“ am 19. Mai 2014 in Frankfurt.
 
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) hatten zu der Fachkonferenz eingeladen.
 
Die Konferenz stellte den 150 Teilnehmenden Voraussetzungen für eine nachhaltige und vernetzte Alkoholprävention auf kommunaler Ebene vor. Dazu wurden Problemfelder identifiziert sowie erfolgreiche Strategien und praxiserprobte Ansätze der kommunalen Alkoholprävention präsentiert. Zudem gab sie den Teilnehmenden Angebote und Werkzeuge an die Hand, um den Prozess zur Umsetzung einer kommunalen Gesamtstrategie zu gestalten und zu fördern. Somit diente die Fachkonferenz als Informationsforum und gleichermaßen als Impulsgeber für eine systematische Durchführung und Organisation einer kommunalen Alkoholprävention in Hessen. 
Mehr...
 
Auszeichnung für webC@RE | 12.05.14 PDF Drucken
altDie Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat das Online-Selbsthilfeprojekt „webC@RE“ der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) ausgezeichnet.
Die Hessische Landesstelle freut sich, dass die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Marlene Mortler, das HLS Projekt »webC@RE« als Projekt des Monats ausgezeichnet hat.
»webC@RE« ist ein innovatives Hilfeangebot für Menschen mit problematischem Nutzungsverhalten an Bildschirmmedien, das sich dem Selbsthilfegedanken verpflichtet fühlt. Die Umsetzung dieses von der HLS entwickelten, bundesweit einmaligen, Konzeptes wird von der Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Hessen finanziert.
„Diese Auszeichnung wird uns ermutigen, weiterhin innovative Konzepte zu entwickeln, um auf aktuelle Entwicklungen im Bereich der Suchtproblematiken schnell und adäquat reagieren zu können“, so der Geschäftsführer der Landesstelle, Wolfgang Schmidt-Rosengarten. 
Mehr...
 
Erhebung 2013 der Sucht-Selbsthilfe | 24.04.2014 PDF Drucken
altVeröffentlichung des Berichts 2013 über die Gruppenaktivitäten der in der HLS zusammengeschlossenen Selbsthilfe- und Abstinenzverbände
Mit der Veröffentlichung der „Erhebung 2013“ können abermals Aussagen zu Angeboten, Leistungen, Mitarbeiterstruktur und demografischen Merkmalen der Selbsthilfegruppen der in der HLS zusammengeschlossenen Selbsthilfe- und Abstinenzverbände getroffen werden. Sie basiert auf einer verbandsübergreifenden hessenweiten Befragung.
Erfreulich ist, dass sich die Anzahl der Gruppen, die Daten lieferten, im Vergleich zum Vorjahr um 43 auf insgesamt 243 Gruppen, also um 22 %, erhöht hat. Dadurch hat sich die Verbands-/Gruppenstruktur der Datenbasis merklich verändert. Absolute Vergleiche mit früheren Jahren und Trendaussagen sind deshalb schwierig. Am deutlichsten ist das an der Altersstruktur zu erkennen.
Mehr...
 
Jahrestagung der Suchtselbsthilfeverbände in der HLS | 22. März 2014 PDF Drucken
Jahreskonferenz der Suchtselbsthilfeverbände in der HLS 2014:
Suchtmittel als Hilfe zur Lebenssteuerung
 
alt
 
Schnell mal eine Pille oder einen Schluck aus der Flasche um Leistungszwang, Stresssituationen in Beruf,
Schule oder im Alltag zu bewältigen: Die Suchtselbsthilfeverbände in der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) griffen auf ihrer diesjährigen Jahrestagung in Frankfurt das Thema „Suchtmittel als Hilfe zur Lebenssteuerung“ auf.
Mehr...
 
webC@RE beim "Safer Internet Day" der Europäischen Kommission | 24. Januar PDF Drucken

altHLS-Projekt "webC@RE"  beteiligt sich am "Safer Internet Day" der Europäischen Kommission am 11. Februar 2014

Am 11. Februar 2014 findet wieder der jährliche internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto "Gemeinsam für ein besseres Internet" ("Let's create a better internet together") bündelt die Initative der Europäischen Kommission wieder weltweit Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema "Sicherheit im Netz".

Das HLS-Projekt webC@RE nimmt am Safer Internet Day mit einer Online-Aktion teil. Mit dem CloudArt Projekt „digi.tale KUNSTwerke“ wird die Homepage www.hls-webcare.org für einen Tag zu einer Online-Ausstellung für alles Kreative aus der digitalen Welt. Wir werden Gedichte, Avatar-Porträts, Texte, Songs, Bilder, uvm. sammeln und über den Tag verteilt veröffentlichen.
Bis zum 10.02.2014 kann Material an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. gemailt werden.
 

 
Polizei kassiert illegale Spielautomaten in Offenbach | 23. Januar 2014 PDF Drucken

altFahndung nach illegalen Geldspielgeräten  in Spielhallen und gastronomischen Betrieben in Offenbach

In einer bislang einmaligen konzertierten Aktion ist die Stadt Offenbach massiv gegen illegales Glücksspiel vorgegangen. Polizei, Ordnungsamt, Mitarbeiter des Steueramtes sowie Glücksspiel-Experten des Arbeitskreises gegen Spielsucht aus Unna durchsuchten am Mittwoch, den 22. Januar 39 Gaststätten, Kioske, Wettbüros, Sportbars, Kulturvereine, Shisha-Bars und Spielhallen. Dabei wurden insgesamt 51 Geräte versiegelt oder beschlagnahmt. Die beschlagnahmten Geräte wurden sofort mit Hilfe der städtischen Entsorgungsgesellschaft aus den Betriebsstätten entfernt. Gegen mehrere Betreiber und Automatenaufsteller wurden Bußgeld- und Strafverfahren eingeleitet.

Ersten Schätzungen zufolge soll der Stadt durch die Manipulationen ein sechsstelliger Betrag an Steuereinnahmen entgangen sein. Insgesamt nimmt die Kommune aus der Spielgerätesteuer jährlich 2,7 Millionen Euro ein.

Mehr...