Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Zimmerweg 10
60325 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 713 767-77
Telefax: (0 69) 713 767-78

URI: www.hls-online.org

Hessische Landesstelle
für Suchtfragen e.V. (HLS)

Logo Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
03 Nov 2021 03. November 2021

Infoabend Pubertät - Herbst-Akademie „Suchtprävention - digital vor Ort“

Datum / Zeit: 03. November 2021, 19:00 bis 03. November 2021, 20:30 Uhr

Veranstaltungsort: digital

Veranstalter: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. | E-Mail
Telefon: 069-71 37 67 77 | Telefax:

Anmeldeschluss: 29. 10 2021

Beschreibung

Referent*innen:
Petra Clemen, Fachstelle für Suchtprävention für den Rheingau-Taunus-Kreis
Träger: Jugendberatung und Jugendhilfe e.V., 60327 Frankfurt, Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001-2015

Sabrina Schlesinger, Fachstelle für Suchtprävention für den Landkreis Groß-Gerau
Träger: Caritasverband Offenbach e.V., Caritaszentrum Rüsselsheim, 65428 Rüsselsheim

Ihr Kind hat sich scheinbar über Nacht verwandelt, ist schwer zu motivieren, wenig kommunikativ und mehr bei Freund*innen und Social Media als bei Ihnen zu Hause?

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, dann sind Sie hier richtig!

Infoabend Pubertät

Die Pubertät setzt heute ca. zwei bis drei Jahre früher ein als noch vor hundert Jahren. Die beschleunigte Entwicklung stellt viele Erziehende vor neue Probleme und Anforderungen. Jugendliche sehen in dieser Zeit schon wie „junge Erwachsene“ aus, sind aber in ihrer Seele noch Kinder.

Hinzu kommen veränderte schulische Anforderungen und eine rasante mediale Entwicklung, mit denen sich Jugendliche und Erziehende auseinandersetzen müssen.

Die Zeit der Pubertät wird oftmals stressig, spannungsgeladen und konfliktreich erlebt, geprägt von Ängsten, Sorgen und Missverständnissen.

Kinder versuchen sich in diesem Entwicklungsabschnitt zunehmend von den Eltern und anderen Erwachsenen abzugrenzen und auch abzulösen. Sie begeben sich auf die Suche nach einer neuen „eigenen“ Identität. Sie machen vielleicht jetzt schon erste Erfahrungen mit Sexualität, mit Nikotin und Alkohol, eventuell sogar mit illegalen Drogen. Die Schule kann in dieser Phase an Bedeutung verlieren, die Schulleistungen verschlechtern sich und Jugendliche versuchen vermehrt eigene Prioritäten zu setzen.

Hierdurch verändern sich familiäre Strukturen und an Eltern werden neue Anforderungen herangetragen. Der Umgang mit den heranwachsenden Kindern erfordert viel Geduld und Toleranz.

An diesem Abend soll verschiedenen Fragestellungen nachgegangen werden, z.B.:

Wie können wir als Erziehende unsere Kinder in der auch für sie schwierigen Zeit stützen?
Wie können wir ihnen Halt geben und Grenzen setzen, ohne sie in ihrer Entwicklung einzuengen?

Hierzu werden wir Infos zu den Veränderungen und den besonderen Herausforderungen in der Pubertät, zu Kommunikation, Regeln und Grenzen, Medien und Körperkult, Alkohol und anderen Suchtmitteln, sowie kleine Tipps und Tricks im Umgang mit Jugendlichen, geben.