Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Zimmerweg 10
60325 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 713 767-77
Telefax: (0 69) 713 767-78

URI: www.hls-online.org

Hessische Landesstelle
für Suchtfragen e.V. (HLS)

Logo Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Inhaltsverzeichnis

Startseite
Startseite der HLS e.V.
 Aktuelle Meldungen
Wettbewerb "Be smart - don't start"
BZgA-Hauptpreis geht nach Hessen an eine Klasse der Heinrich-von-Gagern-Schule in Weilburg – Schüler*innen der Elisabethenschule in Frankfurt siegten beim jährlichen Kreativwettbewerb zum Thema Rauchen hessen- und bundesweit – Insgesamt fünf Siegerklassen rauchen deutlich weniger.Warum überhaupt erst anfangen? Das Rauchen hat seine besten Zeiten längst hinter sich. Erneut bewiesen haben das Schüler*innen aus ganz Hessen im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Be Smart – Don’t Start“. Er fand zum 24. Mal statt. Zu den Gewinnern gehören die Klasse R 8b der Heinrich-von-Gagern-Schule in Weilburg, die den Hauptpreis der BZgA für die wiederholte Teilnahme gewonnen haben, und die Klasse 7d der Elisabethenschule in Frankfurt, die sogar bundesweit im Kreativwettbewerb auf den ersten Platz kam. Die weiteren Gewinnerklassen kommen aus Marburg, Königstein und Wiesbaden.Diesmal hatten insgesamt 523 Klassen an der Kampagne teilgenommen, die in Hessen vom Kultusministerium, der Hessischen Landesstelle für Suchtragen e.V. (HLS) und der AOK durchgeführt wird. Insgesamt 384 davon haben „durchgehalten“ und blieben mindestens ein halbes Jahr lang kollektiv rauchfrei. Der Wettbewerb ist in erster Linie für sechste, siebte und achte Klassen konzipiert.
Projekte
 
Themen
 
Arbeitsbereiche
 
 Suchtprävention
 Projekte
Cannabis - Quo Vadis?
„CANNABIS - QUO VADIS?" – Ein Programm zur Cannabisprävention für 8.-10. Schulklassen und weitere Jugendgruppen
Tom & Lisa
Schulklassenworkshop zur Alkoholprävention für Klassenstufe 7 und 8
Be Smart - Don't Start
Ein Klassenwettbewerb zur Prävention des Rauchens
Klar bleiben - Feiern ohne Alkoholrausch
ein bundesweites Präventionsprojekt
Max & Min@
Ein Programm zur Prävention problematischer Mediennutzung
SAG NEIN
Suchtpräventionsprogramm für Förderschulen mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung
MOVE
MOVE-Schulung: MOtivierende KurzinterVEntion bei konsumierenden Jugendlichen
PEP
Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention
QuaSiE
Qualifizierte Suchtprävention in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe
Prev@WORK
Suchtprävention in der Ausbildung
Klasse Klasse
Klasse Klasse: Das Präventionsprogramm für die erste bis vierte Klasse, das die Bereiche Sucht, Gewalt, Bewegung und Ernährung vereint...
Klarsichtkoffer-Parcours-Variante
Die mobile "Koffer-Variante" des KlarSicht-MitmachParcours zu Tabak und Alkohol der BZgA
HaLT in Hessen
Seit Anfang der zweitausender Jahre tritt das Phänomen des exzessiven Rauschtrinkens unter Jugendlichen auch in Hessen vermehrt auf. Um dieser Entwicklung wirksam entgegenzutreten sind viele Kommunen/Landkreise aktiv geworden.
JugendFilmTage (JFT) in Hessen
„JugendFilmTage Nikotin und Alkohol – Alltagsdrogen im Visier“ - Ein öffentlichkeitswirksames Projekt, das einen motivierenden Impuls für eine handlungsorientierte schulische Prävention zum Thema „Alltagsdrogen“ bietet.
Prevnet
Seit September 2004 bietet Hessen allen hessischen Fachstellen für Suchtprävention und allen Fachkräften aus den Bereichen Gesundheit, Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Wissenschaft einen neuen Informationsservice zur Suchtprävention an.
Dot.sys
Das Dokumentationssystem Dot.sys 4.0 dient der Erhebung und Dokumentation der durchgeführten Suchtpräventionsmaßnahmen in Deutschland und auch Hessen.
Eigenständig werden
"Eigenständig werden" ist ein Unterrichtsprogramm für die 1. bis 4. sowie die 5. und 6. Klasse zur Gesundheitsförderung und Persönlichkeitsentwicklung. Es basiert auf dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Lebenskompetenzansatz in der Erziehung.
Netz mit Webfehlern
Die neuen Medien gehören zum unverzichtbaren privaten, beruflichen und schulischen Alltag. Doch immer mehr Menschen nutzen Computer & Internet in exzessiver Form. Studien belegen, dass 3 bis 12 Prozent der Internetnutzer als süchtig eingestuft werden können.
webcare+
Informationsportal zu virtuellen Welten, Möglichkeiten und Grenzen des Digitalen.
PAPILIO
Papilio ist ein pädagogisches Programm für Kindergärten, welches sich primärpräventiv gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt im späteren Kindes- und Jugendalter richtet um bereits sehr früh in der kindlichen Entwicklung diesen Risiken entgegenzuwirken.
Spezielle Themen
 
 Suchthilfe
 Themenfelder
Angebote des Suchthilfesystems in Hessen
 
Landesauswertung COMBASS
COMBASS steht für Computergestützte Basisdokumentation der Suchthilfe in Hessen. Die Aufgabe dieses Projektes (seit 2000) ist die Förderung einer einheitlichen und praxisnahen Dokumentation in der ambulanten Suchthilfe. Mit COMBASS werden auch die ambulanten Suchthilfestatistiken erstellt.
Sucht in der Arbeitswelt
Suchterkrankungen machen auch vor Betrieben und Büros nicht halt. In der Arbeitswelt führen Suchtprobleme zu Fehlzeiten, Minderleistungen, Produktionsausfällen, Teamkonflikten, Verschlechterung des Arbeitsklimas.
DigiSucht- Suchtberatung digital
Die DigiSucht-Plattform ermöglicht einen niedrigschwelligen digitalen Zugang zu kostenfreier und professioneller Suchtberatung auf www.suchtberatung.digital
Kinder suchtkranker Eltern
In Hessen leben mehr als 220.000 Kinder in Familien mit einem suchtkranken Elternteil. Kinder suchtkranker Eltern werden durch ihre Lebenssituation in ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung massiv beeinträchtigt und benachteiligt.
Sucht im Alter
Suchterkrankungen im Alter sind keine Seltenheit und bleiben dennoch oft unbemerkt. In den Alten- und Pflegeeinrichtungen ist die Suchtproblematik ebenfalls präsent.
Geflüchtete Menschen
Traumatisierungen, Anpassungsprozesse und unklare Zukunftsperspektiven verstärken Suchtgefährdungen
Spezielle Themen
 
Beratungsstellen
Hessen verfügt über ein landesweites Netz von Beratungsstellen, die die regionalen Ansprechpartner in Suchtfragen sind und kompetente Beratung und Hilfe für alle Suchtgefährdeten, Abhängigkeitserkrankten, deren Angehörige und für das soziale Umfeld bieten.
Stationäre Hilfeangebote
Übergangseinrichtungen nehmen Menschen auf, die direkt von der Scene kommen und die z.B. für eine Langzeittherapie noch nicht motiviert sind, aber trotzdem für eine begrenzte Zeit in einem suchtmittelfreien Raum leben möchten.
Niedrigschwellige Angebote
Krisenzentren und Kontaktläden leisten praktische Lebenshilfe für Drogenabhängige, von der Körperhygiene über ärztliche Versorgung bis zur vorübergehenden Schlafmöglichkeit. Sie unterstützen die Abhängigen mit Essen, Trinken und Kleidung. Sie bieten Spritzenaustausch. Die KlientInnen werden in rechtlichen, gesundheitlichen und Alltagsfragen beraten.
Substitutionstherapie
Laut Substitutionsregister verabreichen in Hessen über 200 registrierte Ärzt/-innen Methadon oder Buprenorphin an ca. 6.800 Personen. Abweichend von der Gesamtzahl der gemeldeten Substituierten aus dem Substitutionsregister ist die Anzahl der Patientinnen und Patienten, die von zugelassenen Vertragsärztinnen und Vertragsärzten substituiert werden.
Integration
Integration (Wohn- und Arbeitsprojekte, Ausbildung/Schule) - Der Begriff "Integration" umfasst die vielfältigen Integrationsangebote für Abhängigkeitserkrankte mit ihren unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen. Zu ihnen gehören auch die Angebote von Selbsthilfeprojekten und Abstinenzgruppen. In Hessen folgende Möglichkeiten beispielhaft zur Verfügung...
 Glücksspiel
 Glücksspielsucht
Landesprojekt Hessen
 
Forschung in Hessen
 
Gesetzliche Grundlagen
 
Veranstaltungen
 
Daten und Fakten
 
Erklär- und Infovideos zum Thema Glücksspielsucht
 
 Selbsthilfe
 Suchtselbsthilfe
Sucht-Selbsthilfeorganisationen in Hessen
 
Jährliche Erhebungen
 
webcare+
 
Adressen
Datenbank von ambulanten und stationären Suchthilfeeinrichtungen
Service
 
 Materialien
Downloads
 
Bestellung
 
Suchtkunde
In diesem Bereich finden Sie Verlinkungen zu Informationen zu den verschiedenen Suchtmitteln und süchtigen Veraltensweisen, Gesetzestexte und eine Animation zu den Auswirkungen von psychoaktiven Substanzen auf die Gehirnfunktionen.
 Zahlen & Fakten
Alkohol
 
Glücksspiel
 
Illegale Drogen
 
Medienkonsum
 
Medikamente
 
Nikotin
 
Links
 
 Trägerprojekte
Step One
Schritt für Schritt den eigenen Weg finden
QuaSiE
Qualifizierte Suchtprävention in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe
Drogenabhängigkeit im Alter
Erfahrungs-, lebenswelt- und versorgungssystemorientiertes Case Management für ältere drogenabhängige Menschen in drei Regionen (Alters-CM3)
Projekt einreichen
 
Termine & Veranstaltungen
Termine & Veranstaltungen der HLS e.V.
Stellenangebote
 
Mediathek
 
Über uns
 
Aufgaben und Ziele
 
Organigramm
 
Vorstand
 
Fachgremien
 
Mitarbeitende
 
Presseinformationen