Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Zimmerweg 10
60325 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 713 767-77
Telefax: (0 69) 713 767-78

URI: www.hls-online.org

Hessische Landesstelle
für Suchtfragen e.V. (HLS)

Logo Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Klarsichtkoffer-Parcours-Variante

Die mobile "Koffer-Variante" des KlarSicht-MitmachParcours zu Tabak und Alkohol der BZgA

Klarsichtkoffer-Parcours-Variante

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erstellte 2004 im Rahmen ihrer Jugendkampagnen den KlarSicht-MitmachParcours zu Tabak und Alkohol. Um die Nachhaltigkeit und Synergie dieser Einsätze zu verstärken, entwickelte die BZgA eine Koffer-Parcours-Variante, die alle sechs Stationen des »großen« Parcours im handlichen Kleinformat enthält.

Der KlarSichtKoffer vermittelt – Kindern und Jugendlichen ab dem Alter von 12 Jahren (Klassenstufe 7/8) – Wissen zu allen relevanten Aspekten rund um den Alkohol- und Tabakkonsum, altersgerecht und verständlich. Die Stationen regen dazu an, das eigene Verhalten zu reflektieren, wollen Genuss- und Konsumverhalten bewusstmachen, über Suchtpotentiale aufklären, für Schutzmechanismen sensibilisieren, Entscheidungshilfen für gesundheitsförderliches Verhalten geben und Nichtkonsumenten stärken.

Die HLS mit ihrem landesweit tätigen Netzwerk der 29 hessischen Fachstellen für Suchtprävention stellt diese mobile »Koffer-Variante« hessenweit für die Sucht-Präventionsarbeit zur Verfügung. Für die Arbeit mit dem KlarSichtKoffer wurden in Hessen 35 Fachkräfte der Fachstellen für Suchtprävention landesweit ausgebildet, die als KlarSicht-Multiplikatoren ihr Wissen in den jeweiligen Regionen an Kommunen, Schulen, Jugendzentren weitergeben, Trainerinnen und Trainer für den Einsatz des Koffers an Schulen ausbilden und bei der Einführung dort unterstützen. In den Jahren 2016 und 2017 führten die Fachkräfte der Fachstellen für Suchtprävention rund 80 Maßnahmen mit dem Klarsicht-Mitmach-Parcours und der Kofferversion hauptsächlich in Schulen durch. Insgesamt wurden 4.200 Personen (3.500 Jugendliche und 700 Multiplikatoren) erreicht.

Materialien zur Suchtprävention

Weitere Materialien

Weitere Arbeitsbereiche