Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Zimmerweg 10
60325 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 713 767-77
Telefax: (0 69) 713 767-78

URI: www.hls-online.org

Hessische Landesstelle
für Suchtfragen e.V. (HLS)

Logo Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
17 Nov 2021 17. November 2021

Superheroes? – Selbstoptimierung und Substanzgebrauch in der Schule - Herbst-Akademie „Suchtprävention - digital vor Ort“

Datum / Zeit: 17. November 2021, 18:00 bis 17. November 2021, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: digital

Veranstalter: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. | E-Mail
Telefon: 069- 71 37 67 77 | Telefax:

Anmeldeschluss: 12. 11 2021

Beschreibung

Referent*innen:
Nadja Springer, Klinische- und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin, Mitarbeiterin der Suchtprävention und Früherkennung des Verein Dialog (Schwerpunkte: schulische Suchtprävention, Kinder aus suchtbelasteten Familien), Psychotherapeutin in freier Praxis

Lisa Wessely, Klinische- und Gesundheitspsychologin, Arbeitspsychologin, Leiterin Suchtprävention und Früherkennung des Verein Dialog (Schwerpunkte: betriebliche Suchtprävention, Neuroenhancement, Angehörige)

Koordination durch die Fachstellen der Suchtprävention Frankfurt und der Fachstelle Rüsselsheim
Stefanie Köster, Fachstelle Prävention für die Stadt Frankfurt
Träger: Verein Arbeits- und Erziehungshilfe e.V. (VAE)
Sabrina Schlesinger, Fachstelle für Suchtprävention für den Landkreis Groß-Gerau
Träger: Caritasverband Offenbach e.V., Caritaszentrum Rüsselsheim, 65428 Rüsselsheim

„Neuro-Enhancement“ als Lösungsstrategie für Jugendliche im Umgang mit Leistungsanforderungen?

Dynamisch, flexibel, leistungsfähig, kompetent - das sind Begriffe, die in unserer Gesellschaft positiv konnotiert sind. Bereits junge Menschen werden immer wieder mit dieser gesellschaftlichen Erwartungshaltung konfrontiert. Sie nutzen den Konsum psychoaktiver Substanzen im Sinne von Neuro-
Enhancement als Lösungsstrategie zur Selbstoptimierung. Junge gesunde Menschen nutzen demnach gezielt Stimulanzien zur Erweiterung ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten und Befindlichkeiten.

Was bedeutet dies für pädagogische Fachkräfte in der Schule und zeitgemäßer Suchtprävention in einem Umfeld, das von Prinzipien der Leistungsfähigkeit und der Selbstoptimierung bestimmt wird?

Wie können wir professionell Rahmenbedingungen beeinflussen und mit den Konsummotiven junger Menschen umgehen?

Wir laden Sie ein, sich nach einem fachlichen Input durch Expert*innen der Suchtprävention und Früherkennung von „dialog“ (dialog-on.at) aus Wien dazu auszutauschen.

Methodik: Interaktiver Vortrag

Max. Teilnehmendenanzahl: 50 Personen