Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Zimmerweg 10
60325 Frankfurt am Main

Telefon: (0 69) 713 767-77
Telefax: (0 69) 713 767-78

URI: www.hls-online.org

Hessische Landesstelle
für Suchtfragen e.V. (HLS)

Logo Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
03 Jun 2024 03. Juni 2024

Weltnichtrauchertag 2024: Trends auf dem Tabakmarkt – Herausforderungen für die Prävention

Datum / Zeit: 03. Juni 2024, 16:00 bis 03. Juni 2024, 18:00 Uhr

Veranstaltungsort: Digital (via Zoom)

Veranstalter: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. | E-Mail
Telefon: 069- 71 37 67 77 | Telefax:

Anmeldeschluss: 24. 05 2024

Beschreibung

Trends auf dem Tabakmarkt – Herausforderungen für die Prävention

Inhalt des Webinars:
Im Rahmen des Weltnichtrauchertages 2024 möchte die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) auf die aktuellen Trends auf dem Tabakmarkt aufmerksam machen. Zigaretten und Tabakprodukte sind gesundheitsschädlich; die Zahlen von Raucher*innen in Deutschland, wenn auch leicht, rückläufig.
Die Tabakindustrie reagiert jedoch mit immer neuen Produkten und deren Vermarktung; vom Tabak hin zu einem Rauchen 2.0.
Gerade junge Zielgruppen werden hierbei vermehrt in den Fokus genommen, obwohl sich weder Produkte noch die Werbung an diese richten darf. Damit wachsen die Herausforderungen für die Prävention.
Bei Vapes, E-Zigaretten, E-Shisha, Verdampfer, Liquids und mehr, kann es schwierig werden, den Überblick zu behalten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten auszumachen.
Aktuelle Studien und Forschungen sind mitunter noch nicht ausreichend vorhanden und Infos nicht schnell zu finden.
Im Rahmen des Webinars „Trends auf dem Tabakmarkt – Herausforderungen für die Prävention“ wollen wir gemeinsam mit Dr. Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle diese Lücke schließen und Einblicke in neueste Studien und die Produkte der Tabakindustrie bekommen.
Die Prävalenz der Konsumformen und ihre gesundheitlichen Risiken werden beleuchtet und die Regulierung neuer Produkte.
Welche Implikationen sich aus den Entwicklungen für die Präventionsarbeit ergeben könnten, wollen wir zusammen im (Erfahrungs-)Austausch erörtern.

Über die Referentin:
Dr. Katrin Schaller arbeitet in der Stabsstelle Krebsprävention und dem WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle des Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg und ist dort neben der Krebs-Tabak- und Alkoholprävention auch für die Wissenschaftskommunikation zuständig.

Zielgruppen:

Das Webinar richtet sich primär an Fachkräfte für Prävention und Fachkräfte und Mitarbeitenden von (Sucht-)Beratungsstellen und Stationären Einrichtungen.
Darüber hinaus können sich auch gerne weitere Interessierte aus der Sozialen Arbeit und medizinischen Berufen anmelden.